GESIS Training Courses
user_jsdisabled
Suche

Administrative Koordination

Claudia O'Donovan-Bellante
Tel: +49 621 1246-221

Angewandte interkulturelle und kulturvergleichende Forschungsmethoden

Dozent(en):
Dr. Katja Hanke, Dr. Dorothée Behr

Veranstaltungsort: Mannheim B2,8

Referenteninformationen - Dr. Katja Hanke

Referenteninformationen - Dr. Dorothée Behr

Seminarinhalt

Diese Veranstaltung führt allgemein in interkulturelle und kulturvergleichende Forschungsmethoden ein. Im Zentrum stehen hierbei, wenn auch nicht ausschließlich, psychologische Forschungsbeispiele. Diese Veranstaltung behandelt drei Themenkomplexe: Zunächst geht es um Entwicklungsstränge und Ansätze in der Forschung, in der Kultur eine Rolle spielt. Konzepte, wie z.B. emic und etic sowie Kulturspezifizität und verschiedene Ebenen kultureller Universale, werden in diesem ersten Teil des Workshops vermittelt. Im zweiten Themenkomplex geht es um konkrete Forschungsmethoden. Hier wird der Forschungsprozess, vom adäquaten Forschungsdesign bis hin zur Verwirklichung der kulturvergleichenden Studie, näher beleuchtet. Hierzu zählen Sampling-Strategien, Übersetzungsstrategien, kultursensible Adaptierung von Instrumenten sowie die angemessene Anwendung von qualitativen und quantitativen Methoden. Im dritten Themenkomplex geht es um kulturvergleichende Analysemethoden. Die TeilnehmerInnen lernen konkret, wie Daten aus verschiedenen Kulturen verglichen werden können. Dies beinhaltet u.a. die Anwendung und Beurteilung der Messinvarianz von angewandten Erhebungsinstrumenten sowie die adäquate und kultursensible Interpretation von kulturellen Unterschieden und Gemeinsamkeiten. Hauptbestandteil ist hierbei das Üben mit Datensätzen und das Interpretieren der Ergebnisse. Es werden SPSS, R und MPlus verwendet.


Keywords



Zielgruppe

Der Workshop richtet sich an alle Forschenden, die lernen möchten, valide kulturvergleichende und interkulturelle Forschung durchzuführen - vom Forschungsdesign bis zur adäquaten Analyse der Daten.


Lernziel

- Die TeilnehmerInnen erhalten eine Einführung in die theoretischen und praktischen Design-, Implementierungs- und Analyseherausforderungen von interkulturellen Studien.
- Die Themen, die diskutiert werden, beinhalten eine Übersicht über alle wichtigen Aspekte und Techniken in diesem Bereich.
Nach Teilnahme besitzen TeilnehmerInnen:
- vertiefte Kenntnisse, um interkulturelle Studien, unter Berücksichtigung von interkulturellen Aspekten und Herausforderungen, selbst aufzusetzen;  
- vertiefte Kenntnisse über Bias und Äquivalenz in kulturvergleichender Forschung;
- vertiefte Kenntnisse, um kulturvergleichende Forschung (vom Design bis hin zur Interpretationen der Ergebnisse) kritisch zu evaluieren und Schwächen sowie Stärken zu identifizieren; statistische Fertigkeiten für die Analyse kulturvergleichender Datensätze.


Voraussetzungen

  •          Allgemeines Interesse an interkultureller/kulturvergleichender Forschung
  •          R  Kenntnisse sind von Vorteil


Zeitplan

Literaturempfehlungen

Weitere Informationen