GESIS Training Courses
user_jsdisabled
Suche

Wiss. Koordination

Dr. Nora Müller
Tel: +49 621 1246277

Administrative Koordination

Claudia O'Donovan-Bellante
Tel: +49 621 1246-221

Mehrebenenanalyse mit international vergleichenden Daten

Dozent(en):
Prof. Dr. Michael Gebel

Datum: 07.11 - 08.11.2018 ics-Datei

Veranstaltungsort: Mannheim B2,8

Referenteninformationen - Prof. Dr. Michael Gebel

Seminarinhalt

Die Mehrebenenanalyse wurde insbesondere für den Fall mit vielen Gruppen/Clustern und wenigen Beobachtungseinheiten in jeder Gruppe/Cluster entworfen, wie z.B. für die Forschung zu Klassen- und Schuleffekten. Dennoch findet die Mehrebenenanalyse häufig auch Verwendung in der international vergleichenden Sozialforschung. Dieser Workshop widmet sich genau dieser Forschungstradition, die mit der Problematik konfrontiert ist, dass komparative Mikrodaten zwar tausende Beobachtungen in jedem Land aufweisen, jedoch die Anzahl der Länder sehr begrenzt ist.
Der Workshop führt grundlegend in die angewandte Mehrebenenanalyse mit international vergleichenden Daten ein und behandelt darauf aufbauend fortgeschrittene Aspekte. Modelle für metrische und binäre abhängige Variablen werden besprochen. Aus Sicht der international vergleichenden Forschung wird erörtert, wie viele und in welcher Art Variablen zum Makrokontext aufgenommen werden sollen und inwieweit einflussreiche Fälle zu beachten sind. Ein besonderer Fokus liegt auf der Schätzung von Cross-Level Interaktionen. Bezüglich der Schätzmethoden wird auf die aktuelle Diskussion zu two-step versus simultan geschätzten Mehrebenenmodellen eingegangen. Es werden auch neuere Ansätze diskutiert, die versuchen durch die Nutzung der dritten Ebene Zeit auf der Makroebene die Vorzüge von Fixed-Effect und Difference-in-difference Schätzer zur Identifikation kausaler Effekt von Kontextmerkmalen zu nutzen.
Ein zentraler Bestandteil des Seminars ist die praktische Anwendung der Mehrebenenanalyse mit international vergleichenden Daten mit dem Statistikprogramm Stata. Die praktischen Übungseinheiten erfolgen auf Basis aktueller sozialwissenschaftlicher Fragestellungen und der European Social Survey (ESS) als Beispieldatensatz.


Zielgruppe

Personen, die in ihrer Forschung mit international vergleichenden Mikrodaten arbeiten.


Lernziel

Im Anschluss an die Veranstaltung können die TeilnehmerInnen grundlegende Konzepte und Annahmen der Mehrebenenanalyse und die spezifischen Probleme der Mehrebenenanalyse in der international vergleichenden Sozialforschung erläutern, entsprechend der jeweiligen Forschungsfrage geeignete Verfahren der Mehrebenenanalyse auswählen und Modelle spezifizieren, Mehrebenenanalysen mit international vergleichenden Daten selbstständig mit Stata durchführen und die Ergebnisse der Analysen (Output von Stata) verstehen und interpretieren.


Voraussetzungen

Die Teilnehmer sollten Grundkenntnisse in der multiplen linearen und logistischen Regression und in Stata mitbringen.


Zeitplan

Literaturempfehlungen

Weitere Informationen