GESIS Training Courses
user_jsdisabled
Search

Scientific Coordination

Dr.
Sabina Haveric
Tel: +49 (0221) 47694 - 166

Administrative Coordination

Claudia O'Donovan-Bellante
Tel: +49 621 1246-221

Fragebogenkonstruktion und Validierung

Lecturer(s):
Dr. Matthias Blümke, Dr. Clemens Lechner

Date: 30.01 - 31.01.2020 ics-file

Location: Mannheim

About the lecturer - Dr. Matthias Blümke

About the lecturer - Dr. Clemens Lechner

Course description

Fragebögen werden in einer Vielzahl von Disziplinen wie den Sozial- und Verhaltenswissenschaften, den Medizin-/Gesundheitswissenschaften und den Geoinformationswissenschaften verwendet. Dementsprechend ist der Bereich möglicher Anwendungen von Fragebögen sehr breit und erstreckt sich über das Kontinuum von qualitativen (z.B. religiöse Konfession, Medikamenteneinnahme) bis zu quantitativen Fragen (z.B. Symptomhäufigkeit); und von Einzelfragen, bei denen die Befragten aufgefordert werden, einfache Fakten (z. B. Alter, körperliche Behinderung, Lebenszufriedenheit) anzugeben, bis hin zu Mehrfachbatterien, die latente Strukturen wie Depressionen oder Persönlichkeitsmerkmale messen. Fragebogendaten können für Querschnitts- und Längsschnittzwecke als Basisbewertung, Prädiktorvariablen, Studienendpunkte, Ergebnisse nach der Intervention oder Kontrollvariablen verwendet werden. Sie können auch mit einer Vielzahl anderer Datenquellen verknüpft werden, wie z.B. mit physiologischen Maßnahmen, Verwaltungsaufzeichnungen oder geografischen Informationen.
 
Unabhängig von der Art und dem Zweck des spezifischen Fragebogens erfordert die Erstellung und Validierung von Fragebögen und die Analyse der daraus resultierenden Daten, ein breites Spektrum an methodischen und datenanalytischen Fähigkeiten - Fähigkeiten, die nicht immer in Standarduniversitätslehrplänen vermittelt werden. Dieser zweitägige Workshop befasst sich mit allgemeinen Prinzipien der Konstruktion von Instrumenten zum Testen und Bewerten, sowie der Messung auf der Grundlage von Selbst- und Informantenberichten. Besonderes Augenmerk wird auf die Validierung bestehender (oder neu erstellter) Instrumente gelegt, die sich vor allem mit quantitativen Konstrukten befassen. Um die Teilnehmer mit kritischen Fähigkeiten bei der Bewertung von Instrumenten auszustatten, ist das Ziel des Workshops nicht die Grundlagen zu vermitteln, sondern die relevantesten methodischen Konzepte für die Konstruktion von Instrumenten abzudecken. Es werden jedoch entscheidende psychometrische Aspekte für die Validierung erläutert, die durch Skripte (wie die SPSS-Syntax) für den individuellen Gebrauch (und praktische Erfahrungen für beispielhafte statistische Techniken) unterstützt werden.


Keywords



Target group

Alle, die Fragebögen neu entwickeln (z.B. Lang-/Kurzform), adaptieren (z.B. Übersetzung) und hinsichtlich Struktur (z.B. Dimensionalität) oder für bestimmte Einsatzzwecke (z.B. Testdiagnostik) validieren wollen.


Learning objectives

Die Teilnehmenden kennen den zentralen Ablauf und mögliche Problemstellen bei der Item- und Skalenentwicklung, können statistische Analysen zur Bestimmung von Gütekriterien und die Qualität von Fragebogen für Forschungs- und Anwendungskontexte einordnen.


Prerequisites

Teilnehmende sollten gute Kenntnisse der uni- und multivariaten Statistik (v.a. Korrelation / Regression) und Grundkenntnisse der Faktorenanalyse mitbringen sowie Fragebögen bereits einsetzen oder konkret planen. Erfahrung im Umgang mit Statistik-Software (z.B. R, Stata, SPSS, SAS) ist hilfreich, aber keine Voraussetzung.


Schedule

Recommended readings

More Information